Hier ruht ein Gedanke

 

Hier ruht ein Gedanke

 

Ein Bild oder ein Gedanke – gefunden in Facebook

Wie kam der Gedanke wohl dahin?

Hat ihn jemand verloren? Hat ihn einer da abgestellt und danach vergessen?
Vielleicht hat die Person jemanden getroffen und den Gedanken mitsamt der Einkaufstüte abgestellt, in weiser Voraussicht, dass das Gespräch mit dem angetroffenen Gesprächspartner etwas länger dauern kann.
Vielleicht haben sie sich dann entschieden, und sind doch in ein Café weitergegangen um noch länger zu Plaudern.
Dabei ist dann wohl nur die Einkaufstüte mitgenommen worden. Denn sonst wäre sie ja noch da, oder zumindest würden ein Gedanke und eine Einkaufstüte da ruhen.
Gut, vielleicht wurde die Einkaufstüte auch gestohlen, das läge auf der Hand, wenn da jetzt nur ein Gedanke ruht.
Aber warum wurde der Gedanke nicht mitgestohlen? Gedankendiebstahl kommt öfters vor als man zu denken wagt.
Gedanken sind die Vorboten der Ideen, die Entwürfe grosser Kunstwerke. Gedankendiebstahl könnte sich also durchaus lohnen.
Gute Gedanken können einen auch einen ganzen Tag glücklich machen, oder sogar das Leben verändern. Gute Gedanken lassen sich auch verschenken. Man kann sie sammeln und dann als Gedankenband verkaufen.
Der Gedanke ist liegengeblieben und ruht.
War es ein schlechter Gedanke oder hat man den Gedanken schlicht übersehen?
Wer will schon schlechte Gedanken einsammeln. Wer will die miesen Gedanken eines anderen übernehmen. Da lohnt es sich schon mal sie schlicht zu übersehen, beziehungsweise wenn sie schreien sie zu überhören.

Die Lautstärke spielt eine zentrale Rolle: Laute versus leise Gedanken. Welche anderen Qualitäten haben unsere Gedanken noch? Sind Gedanken überhaupt farbig? Überlegen sie doch mal, denken sie farbig, schwarzweiss oder transparent?
Das ist eine sehr wichtige Überlegung, denn nur so können sie Massnahmen ergreifen, um falsch gefärbte Gedanken in neuem Glanz zu denken. Die Helligkeit eines Gedankens kann ebenso auf andere wirken, wenn wir ihnen diesen Gedanken vortragen.
Dies alles könnte für den ruhenden Gedanken relevant geworden sein.

Gedanken werden oft schnell vergessen.
Zumindest hat dieser da ein bildliches Denkmal erhalten.

Könnte der Gedanke vergessen oder verloren worden sein? Vielleicht handelt es sich hier um einen klitzekleinen Gedanken. Einen Gedankenblitz. Kleine Dinge werden öfters verloren und vergessen als grosse. Dazu gibt es bestimmt eine Studie die meine Aussage belegen kann. Sonst berufen wir uns auf die Selbsterfahrung.
Als Blitzgedanke hat er vielleicht auch einen Kamikazesprung gewagt und ist kopfüber in dieser Hausmauer gelandet. Jetzt ruht er folglich da.

Kann man Gedanken auch wegwerfen? Ver-werfen ja. Ist es ähnlich wie wenn man versucht den Ball in einen Basketballkorb zu werfen und dabei nicht trifft nicht? Dann hat man verworfen. Oder ist da was anderes gemeint?

Gedanken wegwerfen, also das gibt mir jetzt wirklich zu denken.
Was war das bloss für ein Gedanke, den man weggeworfen hat? Unachtsam weggeworfen? Vorsätzlich hier entsorgt?

So was nenne ich pure Verschwendung.

Denken sie bloss an all die Leute, die Mühe haben ihre Gedanken zu ordnen und immer öfters einen oder zwei nicht mehr finden können. Stellen sie sich vor, so jemand hätte unachtsam einen weggeworfen. Danach sucht er ihn stundenlang. Ohne Erfolg, denn der Gedanke ruht ja jetzt an oder in der Hausmauer.

Dabei könnte er genau in diesem Moment nützlich sein.
Er könnte Leute erheitern, das fehlende Puzzleteil zu einer Problemlösung darstellen, einen Streit schlichten oder die Welt verändern.

Gibt es wohl viele solche ruhenden Gedanken? Könnten wir nicht statt Gedanken wegzuwerfen, sie sammeln und den gedankenlosen Menschen schenken? Dann würde auf zumindest die Welt etwas besser.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.