Frisbee / Die diebische Elster

Mein Name ist Pele und heute schreibe ich. Frisbee

Konturen_Tinte_Iliospele

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Beine sind viel kürzer als die von Ilios aber rennen kann ich fast so schnell wie er.

Um die Wette rennen mit Ilios das „fegt“.
Er zeigt mir auch immer gute Schnuffelplätze und warnt mich vor Gefahren.
Ilios ist mein Freund.
Darum schreibe ich über die Dinge die er nicht mag und die ich toll finde.

Ich mag das Frisbee-Spiel. Die bunten Scheiben fliegen so schön und ich trainiere fleissig, damit ich bald so eine Scheibe im Flug erhaschen kann.
Wenn sie einst am Boden kleben, kann man sie nur schwer wieder aufheben und zurücktragen. Da ist es besser, sie gleich in der Luft zu schnappen. Es sieht auch viel Cooler aus, findet ihr nicht?
Abspringen, selber durch die Luft segeln und im richtigen Moment den Frisbee schnappen, dass muss schön sein. Dafür trainiere ich jetzt jeden Tag.

Wenn ichs dann kann machen wir ein Video, das haben  mir meine Menschen versprochen.

Heute nun die ersten Bilder von meinen Frisbee-Anfängen.

Die diebische Elster

Am Samstag da sind meine Menschen mit den üblichen Papiertragetaschen nach Hause gekommen.
Nervös und emsig haben sie kleine kühle Pakete in den Kühlschrank versorgt.
Aus Angst wir, ihre Lieblinge könnten alles stehlen und aufessen.
Darin sind sie vermeintlich sehr perfekt, unsere Menschen.
Am Samstag waren sie wieder einmal sehr in Eile. Den Rest der gepackten Säcke liessen sie unversehrt und verliessen uns wieder.
Schon wieder. Auch wir haben gerne eine Abwechslung, etwas Action. Zeitung lesen in der Stadt, ein paar neue Hundedamen treffen und ein wenig showen.
Hach was sehe ich da? Die Menschen haben die Papiersäcke am Boden stehen lassen. Sonst stellen sie die auf den Tisch, hundesicher.
Schnüfel, schnüffel.Mmmmmh Brot… und gar nicht weit oben.
Doch was höre ich da, der Schlüssel dreht sich im Schloss, die kommen schon zurück.
Schnell grabsche ich mit meiner Schnauze in den Sack und erwische das Papier vom Brotsack. Ich reisse, schnell!
Die Tür geht schon auf und herein tritt Frauchen. Das Brot kullert in dem Moment aus dem Papier zu Boden.
Ein Gekreische geht los..hi,hi, denkste, das turnt mich nur an. Ich packe den Brotlaib mit meinem kräftigen Gebiss und renne in die Stube auf meine Decke. Mampf, das Brot ist noch ganz frisch.
Aber da kommt auch schon das Gekreische hinterher. Jetzt aber weg. Ich verschlucke mich fast, aber ich packe den Brotlaib erneut und renne die Treppe hinauf auf meinen Schlafplatz. Jetzt habe ich ein wenig mehr Zeit für die nächsten Bissen. Menschen sind echt lahm wenn es ums Treppensteigen geht.
Als nächstes entwische ich unters Bett, da habe ich alle Vorteile der Welt. Bis Frauchen dann mit dem Besenstil kommt ist das Brot verschwunden. So klein wie das ist.
Danach lohnt sich schimpfen nicht mehr, denn das Brot ist weg und bei Hunden nützt es sowieso nichts wenn man später schimpft, dann wissen wir nicht warum. Es zählt nur der Moment. Und der wars wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.